WER SIND WIR ?

– Auftrag

I Das Zentrum für die Erforschung und die Anthropologie der Berufungen

Kardinal Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, gründete mit Unterstützung eines starken internationalen wissenschaftlichen Rates im November 2020 das vom Heiligen Stuhl unabhängige Zentrum für Anthropologie- und Berufsforschung.

“Jeder Ruf Gottes ist eine Initiative seiner Liebe. Es ist immer Er, der die Initiative ergreift, Er ruft dich. Gott ruft zum Leben, er ruft zum Glauben und er ruft zu einem bestimmten Lebenszustand: „Ich will dich hier“. Der erste Ruf Gottes ist der zum Leben, mit dem er uns als Personen konstituiert; es ist ein individueller Anruf, denn Gott tut die Dinge nicht nacheinander. Dann ruft Gott zum Glauben und dazu, als Sohn Gottes ein Teil seiner Familie zu sein. Schließlich ruft Gott zu einem besonderen Lebenszustand auf: uns hinzugeben auf dem Weg der Ehe, des Priestertums oder des geweihten Lebens. Dies sind die verschiedenen Wege, Gottes Plan auszuführen, den er für jeden von uns hat, der immer ein Plan der Liebe ist. Gott ruft immer. Und die größte Freude für jeden Gläubigen besteht darin, diesem Ruf zu folgen, sich ganz dem Dienst Gottes und der Brüder zu stellen. »– Papst Franziskus, Angelus vom 17. Januar 2021.

I DIE BERUFUNG DES ZENTRUMS

Sein Ziel ist die Förderung und Unterstützung jeglicher sozialwissenschaftlicher Forschung über Berufungen innerhalb der Gesellschaft im weiteren Sinne in allen ihren Gliederungen, seien sie weltliche oder religiöse Institutionen.

Dans 

Das in Frankreich ansässige Forschungszentrum wird internationale akademische Forschungsaktivitäten betreiben, Veranstaltungen organisieren, um diese Forschung zu fördern und ihre Ergebnisse zu verbreiten, es wird Publikationen lancieren und gewährleisten. Auf diese Weise wird es Forschende, Theologen und Theologinnen aus dem Ordens- oder Laienstand aus allen Kontinenten mobilisieren.

Die anthropologische Dimension dieser Arbeiten könnte in Zukunft zu einem besseren Verständnis der Berufungen von Laien führen, die keine halben Berufungen oder Berufungen zweiten Ranges sind, sondern sich innerhalb des universalen Rufs zur Heiligkeit entfalten, der auf der Taufe gründet, die Zugang zur trinitarischen Communio gewährt, und der vom II. Vatikanischen Konzil mit Nachdruck in Erinnerung gerufen wurde. «Mit so reichen Mitteln zum Heile ausgerüstet, sind alle Christgläubigen in allen Verhältnissen und in jedem Stand je auf ihrem Wege vom Herrn berufen zu der Vollkommenheit in Heiligkeit, in der der Vater selbst vollkommen ist.» Und Papst Franziskus kommentiert: «‹Jeder auf seinem Weg›, sagt das Konzil. Man darf sich also nicht entmutigen lassen, wenn man Vorbilder an Heiligkeit betrachtet, die scheinbar unerreichbar sind. Es gibt Zeugen, die nützlich sind, um uns zu ermutigen und zu motivieren, aber nicht, damit wir sie kopieren, denn dies könnte uns sogar von dem einzigartigen und spezifischen Weg abbringen, den der Herr für uns will. Wichtig ist, dass jeder Gläubige seinen eigenen Weg erkennt und sein Bestes ans Licht bringt, das, was der Herr an wirklich Persönlichem in ihn hineingelegt hat (vgl. 1 Kor 12,7), und dass er sich nicht bei dem Versuch erschöpft, etwas nachzuahmen, das nicht für ihn gedacht ist. Wir alle sind dazu berufen, Zeugen zu sein, aber es gibt viele existenzielle Formen des Zeugnisses.» 

Gleichzeitig geht es um das Verständnis der besonderen Rolle des Priestertums und des geweihten Lebens, die zusammen mit den Berufungen der Laien die drei Wege darstellen, in denen die Christgläubigen den in der Taufe angelegten Ruf zur Heiligkeit verwirklichen.

Das Forschungszentrum wird seine Arbeit mit der Frage nach den theologischen Grundlagen des Priestertums in der Kontinuität des II. Vatikanischen Konzils beginnen, welche, wie es sich gehört, in der großen Tradition der Kirchenväter verwurzelt sind.

Über das logo

Portrait Ouellet Biographie

I BIOGRAFIE VON KARDINAL OUELLET

Kardinal Marc Ouellet wurde am 8. Juni 1944 in La Motte, Quebec geboren. Sein theologisches Studium absolvierte er am Grand Séminaire de Montréal, wo er 1964 eintrat. Am 25. Mai 1968 in der Diözese Amos zum Priester geweiht, trat er 1972 nach zwei Jahren als Missionar beim Großen Seminar in Bogota, Kolumbien. 1974 erlangte er seine Lizenz in Philosophie in Rom am Angelicum und kehrte als Professor am Großen Seminar von Manizales nach Kolumbien zurück, wurde dann 1976 Direktor des Großen Seminars von Montreal. 1983 promovierte er in dogmatischer Theologie an der Gregoriana für ihre Dissertation mit dem Titel Existenz als Mission. Die Theologische Anthropologie von Hans Urs Von Balthasar. Nachdem er Rektor mehrerer Großer Seminare in Kolumbien und Kanada war, hatte er von 1996 bis 2002 den Lehrstuhl für Dogmatische Theologie des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. an der Lateranuniversität inne. Von Papst Johannes Paul II. zum Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen ernannt, wurde er am 19. März 2001 von ihm zum Bischof geweiht. Am 15. November 2002 wurde er zum Erzbischof von Quebec und zum Primas von Kanada ernannt Kardinal während des Konsistoriums vom 21. Oktober 2003. Am 30. Juni 2010 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Leiter der Kongregation für die Bischöfe und der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. Er veröffentlichte Mystery and Sakrament of Love (Paris, Cerf, 2014), Familie werde was du bist! (Paris, Parole et Silence, 2016), In der Freude Christi und der Kirche. Im Herzen von Amoris Laetitia: Integration von Fragilität (Paris, Parole et Silence, 2018) und Friends of the Bridegroom. Für eine erneuerte Vision des priesterlichen Zölibats (Word and Silence, 2019).. 

I HERALDISCHE BESCHREIBUNG DES WAPPENS DES KARDINALS

Wappen Azurblau mit einem in Gold verankerten Kreuz auf einem Berg aus drei silbernen Kelchen, besetzt mit einer goldenen Lilie rechts und einer silbernen Lilie auf dem finsteren. Das Azurblau erinnert an den Himmel von Abitibi, Geburtsort von Kardinal Marc Ouellet, die Lilien, seine Herkunft aus Quebec und das Kreuz auf dem Berg, die Geste der Gründer von Ville-Marie zu Beginn der Kolonie, aus der Montreal wurde. Das Set symbolisiert auch das geistige Erbe der Compagnie Saint-Sulpice und der Saint-Jean-Gemeinde, die von Hans Urs von Balthasar und Adrienne von Speyr gegründet wurde: Das glorreiche Kreuz auf dem Kalvarienberg weist auf den Sieg der trinitarischen Liebe über Sünde und Tod hin; die goldene Lilie stellt Maria dar, das Symbol der Unbefleckten Kirche; die silberne Lilie stellt Johannes dar, ein Symbol der versöhnten Menschheit. All dies bezeugt die Einheit der Kirche, für die der Herr gebetet hat. Das Motto Ut unum sint „Lasst sie eins“ ist dem priesterlichen Gebet Jesu entnommen (Evangelium nach Johannes 17, 21). Er verweist auch auf die Enzyklika Ut unum sint von Johannes Paul II. über das ökumenische Engagement (25. Mai 1995) und auf das erste bischöfliche Amt von Kardinal Ouellet als Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen (2001-2002).

couleurs - ouellet insigne

ANMELDUNG

Registrieren Sie sich jetzt, um am Symposium 2022 teilzunehmen

NACHRICHTEN

Konsultieren Sie unsere neuesten Nachrichten und andere Veröffentlichungen zu Berufen.

KONTAKT

12 rue Maurice Ravel F-92210 Saint-Cloud
contact@communio-vocation.com

Am Symposium teilnehmen